e2m-deckel
e2m recovery1e2m recovery2

     

Recent Blog Entries

Abgehoben-der Reisepodcast: Insides aus der Quarantäne in Bangkok

Monday, 12 April 2021

{loadposition abgehoben-qua}

Wir sind in Deutschland noch unter Lockdown und viele von uns finden es mittlerweile schwer zu ertragen. Auch wenn die Bundesregierung davon abrät, Reisen ist möglich! Es ist zwar komplizierter und man braucht zugegebener Weise mehr Zeit, aber wenn man sowieso Homeoffice machen muss, wieso nicht das Ganze kombinieren, wie mein Gesprächspartner Christoph Günther. Denn Online-Arbeiten geht auch aus einem Quarantäne-Hotel in Bangkok.

Was alles zu berücksichtigen ist, darüber habe ich mit Christoph gesprochen.

Die Planung vorab

Christoph ist normalerweise sehr viel auf Reise und kennt sich mit Reiseplanung sehr gut aus. Aber für eine Reise in der Pandemiezeit braucht alles einfach ein wenig mehr Vorarbeit und Christoph gibt zu, dass er vor dieser Reise doch ein wenig nervös war. Für die Einreise in Thailand wird Folgendes benötigt:

  • Certificate of Entry, wer länger als 45 Tage bleiben möchte braucht ein Touristenvisum. Alle Informationen dazu findet ihr auf der Webseite der thailändischen Botschaft.
  • Eine Buchungsbestätigung vom Quarantäne-Hotel, wo man die 14 Tage Quarantäne verbringen möchte. Es gibt Quarantäne-Hotels in Bangkok, Phuket und Pattaya, sogenannte ASQ (alternative state quarantine hotels), auch hierzu gibt es Informationen auf der o.g Webseite der Botschaft.
  • Eine Bestätigung von der Auslandsreiseversicherung, dass im Falle einer Covid19-Erkrankung die Kosten von bis zu 100.000 USD übernommen werden.
  • Flugtickets mit Hin- und Rückflugdatum.
  • Ein negativer PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden sein darf.

Christoph hat das Certificate of Entry über die Agentur „Visum-Point“ in Berlin beantragt, das ging sehr einfach und innerhalb von 24 Stunden. Als Quarantäne-Hotel hat er das „Rembrandt Hotel und Suites“ gewählt.

Die Anreise

Eine lange Flugreise mit Maske, wie kann man das aushalten? Christoph sagt, es ging ganz gut. Was aber ganz schön komisch war, ist der Weg durch den fast menschenleeren Münchener Flughafen. Auf dem Flug von München nach Dubai war die Maschine nicht sehr voll, sodass man wirklich viel Platz für sich hatte. Im Flughafen Dubai ist die Situation anders, hier trifft man auf viele Reisende, die alles nicht so ernst nehmen, aber auch hier ist der Flughafen leerer als sonst.

Insgesamt war das Fluggefühl ganz OK und erträglich.

Ankunft in Thailand

„Bei der Ankunft in Thailand merkte man, wie gut die Thailänder organisiert sind und wie diszipliniert sie sind,“ erzählt Christoph. Von dem Zeitpunkt der Landung bis zu seinem Hotel in der Sukhumvit 20 Alley vergingen nur 90 Minuten. Am Flughafen gibt es mehrere Checkpoints. Hier bekommt man eine Nummer, die an die Brust geklebt wird, draußen am Ausgang werden schon die abholenden Autos organisiert, die in Reihe stehen und auf den entsprechenden Gast warten, um ihn ins Hotel zu bringen.

Im Hotel angekommen, geht es ins gebuchte Zimmer, welches man die ersten 7 Tage nicht verlassen darf.

Die Quarantäne

Wie verbringt man 14 Tage in einem Zimmer? Ist es wie im Gefängnis?Jeder wird seine Quarantäne-Zeit natürlich unterschiedlich gestalten. Christoph erzählt, dass er versucht hat eine gewisse Struktur aufrecht zu erhalten. Morgens ein paar Stunden arbeiten, danach ein kleines Fitnesstraining, Australien Open gucken, Essen, wieder ein wenig arbeiten, die Leute unten auf der Straße beobachten und schlafen. Der Mensch ist anpassungsfähig und so gehen die Tage trotzdem schnell vorbei. Am siebten Tag wurde Christoph von einem Mann im Schutzanzug abgeholt und zum PCR-Test gebracht. Da der Test negativ war, durfte er die nächsten 7 Tage für 45 Minuten am Tag raus zum Pool. Auch hier wurde er jeden Tag zum festgelegten Zeitpunkt von einem Mann im Schutzanzug abgeholt und zu einer Poolliege gebracht. Nach 45 Minuten ging es wieder zurück ins Zimmer.

Nach 14 Tagen war der Spuk vorbei. Christoph ist noch einen weiteren Tag in Bangkok geblieben, im gleichen Hotel, aber in einem anderen Bereich, und danach durfte er frei durchs Land reisen.

Reisen in Thailand

Die Thailänder freuen sich sehr darüber, dass wieder Touristen ins Land kommen, die bereit sind die geltenden Corona-Regeln einzuhalten.

Christoph hat eine super schöne Zeit in Thailand verbracht. Er konnte in Restaurants und Cafés gehen und natürlich das gute Wetter genießen. Mittlerweile ist Christoph zurück. Die Rückreise ist genau so gut verlaufen wie die Hinreise. Reisen ist also gut möglich, wenn man bereit ist, die Regeln der Urlaubsländer zu befolgen.

Wenn du noch Fragen, Anregungen oder Kommentare hast, kontaktiere mich gerne.

Deine Simone

 

blog view Blog Radblog Pool Blog Ende



Abgehoben-der Reisepodcast, Folge 2.8: Gran Canaria - leckere alte Kleidung

Sunday, 21 March 2021

{loadposition abgehoben2-8}

Dank ihrer leichten Erreichbarkeit und ganzjährig angenehmen Temperaturen zieht Gran Canaria jedes Jahr viele Urlauber an, aber mittlerweile auch gleichermaßen Workationists an. Beim Gedanken an Gran Canaria kommen vielen direkt Bilder von Touristen-Hochburgen und Senioren in Khakihosen in den Sinn. Das stimmt sicher auch, doch die „Insel des ewigen Frühlings“ hat durchaus mehr zu bieten.

Die Dünen von Maspalomas

Zu den Top-Sehenswürdigkeiten auf Gran Canaria gehören die Dünen von Maspalomas. Diese befinden sich im Süden der Insel und erstrecken sich zwischen Maspalomas und Playa del Inglés. Sie sind fast 6 Kilometer lang und bis zu 2 Kilometer breit. Annikas Tipp: die beste Aussicht hat man, wenn man durch den Eingang des Riu Palace Maspalomas Hotels geht. Beim Dünenspaziergang auf keinen Fall die Sonnencreme vergessen.

Und schon verlassen wir Maspalomas, denn außerhalb der Touristen-Orte hat Gran Canaria viele Ecken, die von Touristen kaum besucht werden und so noch immer als Geheimtipps gelten. 

Süße Mandeln in Tejeda

Das kleine Dorf wurde nicht ohne Grund mehrfach als schönstes Dorf Spaniens ausgezeichnet. Insbesondere Ende Februar zur Blütezeit der Mandelbäume ist es einen Besuch wert. Die köstlichen Mandelleckereien bekommt man in der Bäckerei Dulceria Nublo. Besonders empfiehlt Annika „Bienmesabe“, eine Creme aus Mandeln, Zucker, Zimt und heißt auf Deutsch übersetzt „es schmeckt mir gut“.  

Unter Einheimischen

Wenn du Gran Canaria einmal fernab des Tourismus erleben möchtest, empfiehlt sich der Küstenort Arinaga. Hier ist man inmitten der Spanier und lernt das Leben der Einheimischen aus nächster Nähe kennen. Der kleine Ort liegt direkt am Meer und ist nur ca. 10 Minuten vom Flughafen entfernt. Hier gibt es großartige Fischrestaurants und eine 2,4 km lange Promenade für entspannte Spaziergänge. Nebenan an der Playa del Cabrón kann man fantastisch schnorcheln und tauchen.

Fiesta zu Ehren der Fische

Ende August findet an Playa de Arinaga das Fischerfest „Vará del Pescao“ statt. Die ganze Luft riecht nach gegrilltem Fisch und Musikgruppen ziehen mit kleinen Fischerbooten über die Promenade. Ein Feuerwerk gehört zu den Höhepunkten des Spektakels. 

Europas einzige Kaffeeplantage

Gran Canarias Kaffeeplantagen, die Finca La Laja & Bodega Los Berrazales und die Finca Los Castaños befinden sich im Nordwesten, im wahnsinnig üppigen und grünen Valle de Agaete, im Dorf San Pedro. Hier werden neben der Kaffeevarietät Arabica Typica auch Mangos, Papayas, Avocados, Orangen, Grapefruits und auch Wein angebaut. Die Weinranken bieten den Kaffeebäumen Schutz vor zu viel Sonneneinstrahlung, ähnlich wie der Regenwald in Südamerika ein schützendes Dach für die Kaffeepflanzen bildet. Vor Ort kann man eine kurze Führung bekommen und einiges über die Produktion von Kaffee und Wein erfahren und natürlich Kaffee und Wein verköstigen. 

Auf den Spuren der Vergangenheit

Das Museum und der Archäologiepark der Cueva Pintada im historischen Zentrum der Stadt Gáldar bilden eine der wichtigsten archäologischen Stätten des Kanarischen Archipels. Der Komplex wurde für die Konservierung, Erforschung und Verbreitung der Fundstätte angelegt, deren spektakuläre Höhlenmalereien ein Beispiel für die Kunst und Symbolik der ursprünglichen kanarischen Kultur darstellen. Der Besuch im Museum und der Rundgang durch die Ausgrabungen der Siedlung stellen eine Reise in die Vergangenheit Gran Canarias dar.

Solche Höhlen findet man aber nicht nur im Museum. 

Höhlen-Wohnung & Restaurants

Die Schlucht von Guayadeque ist eine der größten auf Gran Canaria und die Canarios leben hier bis heute in Höhlenhäusern. Die meisten dieser Höhlenhäuser werden von den Canarios am Wochenende bewohnt. Es gibt aber auch Häuser, die das ganze Jahr über bewohnt werden.

Wer auf der Suche nach einem besonderen Ort zum Probieren einiger kanarischer Spezialitäten ist, dem empfiehlt sich ein Halt in einem der Höhlenrestaurants. Annikas Tipp: das letzte Restaurant der Straße ist das beste.  

Schrumpelkartoffeln & alte Kleidung

Die Salz-Schrumpelkartoffeln, besser bekannt unter dem Namen Papas arrugadas, sind ein traditionelles Gericht auf den kanarischen Inseln. Sie werden als Vorspeise oder als Beilage mit Mojo Verde (Knoblauchsauce mit Koriander) und Mojo Picón (Knoblauchsauce mit Chili) serviert werden. 

Ein weiteres typisches Gericht ist „Ropa vieja“, also „alte Wäsche“. Der Name bezieht sich darauf, dass das Gericht aus der Resteverwertung des traditionellen Gerichts „Puchero canario“, eines Fleischeintopfs, und der Zugabe von Kichererbsen ergeben hat. Heute hingegen hat sich die Ropa vieja als ein eigenständiges Gericht entwickelt.

Unbedingt probieren muss man auch den Käse. Die Käseherstellung hat eine jahrhundertealte Tradition auf den Kanaren und war früher ein wichtiger Wirtschaftszweig. Der Käse war ein wichtiges Exportgut auf den Inseln. Auf Gran Canaria gibt es sehr viele Käsereien, die einen hervorragenden Ziegen- und Schafskäse herstellen. Ein Ausflug ist die ideale Möglichkeit eine oder mehrere Käsereien zu besuchen.

Besonders bekannt ist der „Queso flor de Guia“. Vom Blumenkäse aus Gran Canaria kann man in fast allen Reiseführern lesen. Diesen irgendwo kaufen zu können ist schon deutlich schwieriger. Den typischen Geschmack bekommt die Spezialität, da zur Gerinnung der Milch ausschließlich der Saft der Blütenblätter der wilden Artischocke verwendet wird. 

Klein Venedig

Das kleine Fischerdorf Puerto de Mogán wird häufig als „Klein Venedig“ von Gran Canaria bezeichnet. Durch den malerischen Hafenort fließt vom Meer aus ein Kanal, der an das Ambiente von Venedig erinnert, einige Brücken führen über diesen Kanal und verbinden den Strand „Playa de Mogán“ mit dem Hafen des Orts. Der Hafen ist dabei mit Blumen, kleinen Gassen und Restaurants besonders idyllisch gestaltet. Annika empfiehlt diesen Ort aber vorzugsweise an jedem Tag außer Freitag zu besuchen. Freitags, wenn der Wochenmarkt stattfindet, ist der Ort sehr wegen des Wochenmarkts überlaufen. „Dieser ist viel zu touristisch und nicht besonders,“ sagt Annika. Wer einen echt authentischen Markt erleben will, dem empfiehlt sie die Märkte in Teror und San Mateo. 

Restaurant- & Ausgehtipps

Annika empfiehlt uns eines der Fischlokale im Tal von Agaete zu probieren oder auch das Restaurant Terraza Kayuco in Arinaga, ihrem Wohnort. Wer traditionelle Speisen neu interpretiert probieren möchte, der ist im Lokal La Tunera in Telde gut aufgehoben. Auf keinen Fall sollte man aber am Sonntag zwischen 13:00 Uhr und 15:30 Uhr versuchen spontan einen Tisch zu bekommen, wenn die Einheimischen mit ihren Familien ausgehen.  

Die besten Drinks mit Ausblick gibt es in der Bar La Azotea de Benito in der Altstadt von Las Palmas.  

Vielfältige Destination

Gran Canaria ist eine sehr vielseitige Destination, die wirklich für viele Vorlieben etwas zu bieten hat. So empfiehlt sich z.B. für Wander- bzw. Aktivurlauber ein Landhotel, ein sogenanntes Hotel Rural, diese Fincas findet man auf der ganzen Insel, vorzugsweise in den Bergen, wie z.B. im Mandeldorf Tejeda. 

Fahrradfahrer bleiben gerne in den touristischen Orten, wo man sich leicht ein Rad leihen kann. Von dort aus geht es in die Berge auf Tour. 

Im Südwesten der Insel Gran Canaria liegt ein ruhiger Strand, der besonders für Familien mit Kindern geeignet ist.  Dieser Strand, Playa de Amadores, zeichnet sich durch ruhige Gewässer ohne Wellengang aus, was dadurch bedingt ist, dass der Strand von zwei Deichen geschützt wird.

Wer nach einem schicken, eleganten und exklusiven Urlaubsort sucht, für den ist der Ort Meloneras genau das Richtige. Hier stehen auch zwei der Seaside Hotels, das Leading Hotel of The World Seaside Grand Hotel Residencia 5* und das Designhotel Seaside Palm Beach 5*. Im Ort Meloneras findet man zahlreiche hochwertige Restaurants und Geschäfte. Wer Parfüm und Kosmetik etwas günstiger ergattern möchte, kann das auf den Kanaren auf jeden Fall tun.  

Für individuell Reisende lohnen sich die Apartmenthotels wie z.B. das Buganvilla Apartment Hotelin San Augustín, welches kürzlich renoviert wurde. 

Beste Reisezeit

Die Insel bietet ganzjährig angenehme Bedingungen, aber Annika empfiehlt insbesondere den September, wenn es angenehm warm ist und auch der Atlantik Temperatur angenommen hat. Im Frühjahr ist es besonders schön für Aktivreisen, allerding ist es zum Baden noch etwas frisch. 

Wer hat jetzt nicht Lust den Koffer zu packen und dem grauen Winter zu entfliehen??

Wenn du noch Fragen, Anregungen oder Kommentare hast, kontaktiere mich gerne.

Deine Simone

 

Bergwelt-GC-k  Café-Valle-de-Agaete-k

Dünen-Maspalomas-k  Puerto-de-Mogan-k



Abgehoben-der Reisepodcast, Folge 2.7: Durban- Big 5 & Drachenberge

Saturday, 13 March 2021

{loadposition abgehoben2-7}

Die Provinz KwaZulu-Natal liegt an der Ostküste Südafrikas und ist durch seine Kombination aus Stränden im Osten, dem Wildreservat Hluhluwe-Imfolozi im Nordosten und den Drakensbergen im Westen besonders vielseitig. Sie beherbergt außerdem Südafrikas drittgrößte und wärmste Stadt Durban.

Die Ostküste Südafrikas wird bisher deutlich weniger von Touristen besucht als die Platzhirsche Kapstadt und die Garden Route, doch dies zu Unrecht, wie Heike findet. Die Provinz KwaZulu-Natal und die Stadt Durban haben dank ihrer Sehenswürdigkeiten und Authentizität das Potential die Top-Destination unter Insidern zu werden, laut ihrer Meinung. Man sollte die Destination auf jeden Fall als ein Stand-alone-Urlaubsziel einplanen, es lohnt sich!

Warum, fragt ihr euch?

Durban - Stadt, Strand, Mee(h)rDurban zählt mit seinen umliegenden Gemeinden knapp 3,5 Millionen Einwohner, doch nur an wenigen Orten fühlt es sich wirklich wie eine Großstadt an. Durban ist bekannt für seine Stadtstrände und Strandpromenaden.

Von Durban bis an die Grenze zu Mosambik zieht sich ein mehr als 400 Kilometer langer Strand entlang des Indischen Ozeans. Wie eine lose geknüpfte Kette reihen sich unberührte, naturbelassene Strände, Naturreservate und vereinzelte typisch südafrikanische Badeorte aneinander.

Warme TemperaturenZum einen wegen des gemäßigten subtropischen Klimas. Im Sommer herrschen Temperaturen um die 30 ° C und ein Klima wie am Mittelmeer. Die Winter sind sehr angenehm, mild bis warm, die Tagestemperaturen liegen meist über 20 Grad. Die Regenwahrscheinlichkeit ist gering.

Gute AnreiseoptionenBisher konnte man aus Frankfurt oder München per Direktflug nach Johannesburg fliegen und dort für den einstündigen Flug nach Durban umsteigen oder aber sich für einen Flug mit Emirates, Turkish Airlines oder auch Etihad über deren Heimatflughäfen entscheiden. Die Reisedauer beträgt ca. zwischen 15-17 Stunden.

Den Big 5 auf der SpurBei Tieren, Safari und Südafrika denken die meisten an den Krüger Park. Der ist inzwischen teilweise überlaufen. Deutlich ruhiger geht es in dem knapp 3 Stunden von Durban entfernt (280 km) liegenden Hluhluwe-Imfolozi Park zu. Dieser gilt noch als eine Art Geheimtipp. Der Park umfasst 960 Quadratkilometer und ist eines der ältesten Wildschutzgebiete Afrikas. Zu den Bewohnern des Parks gehören die Big 5.

Neben dem genannten Park gibt es auch zahlreiche private Parks, die zunehmend in der Region entstehen, wie das Phinda Privat Game Reserve und der Tembe Elephant Park.

Authentizität, Kultur, KulinarikWie der Name der Provinz verrät, ist der Ort sehr stark von den „Zulus“ geprägt, einem südafrikanischen Stamm. „Der Zulu-Stamm war ein sehr kämpferischer, stolzer Stamm mit einem reichen Kulturgut und so leben die Zulus bis heute sehr hochmütig ihre Kultur,“ erzählt uns Heike.

In der Provinz leben aber auch andere Nationen bunt gemischt zusammen. Insbesondere ist der indische Einfluss nicht zu unterschätzen, welcher sich besonders in der köstlichen Küche widerspiegelt. Ein besonderes Highlight ist das Durban Bunny Chau, welches aus einem halbierten Weißbrotlaib, der ausgehöhlt und mit einem würzigen Curry-Gericht aus RindLammHuhn oder Bohnen gefüllt wird, besteht. Traditionell wird der Bunny mit den Händen gegessen, indem man zuerst das beigelegte herausgeholte Innere des Brotlaibs in das Curry-Gericht tunkt und dann die mit Sauce vollgesogenen Außenseiten isst.

Wer darüber hinaus mit den Einheimischen in Austausch kommen möchte, dem empfiehlt Heike über die Stadtgrenzen zu den Zulu-Gemeinden zu fahren. Hier kann man das traditionellere Leben kennenlernen.

Wandern deluxeNach nur 3 Stunden Fahrt in nordwestlicher Richtung von Durban (300 km), findet man sich in einer wundervollen Berglandschaft wieder. Die bis zu 3.482 Meter hohen Drakensberge (deutsch wörtlich Drachenberge) bilden das höchste Gebirge des südlichen Afrikas. Sie bieten perfekte Bedingungen für stundenlange Wanderungen in völliger Ruhe und Zurückgezogenheit von der Zivilisation.

B&B, Gästehäuser und LuxuslodgesIn KwaZulu-Natal hat man die gesamte Auswahl an Unterkunftsoptionen. „Oft sind diese vom Preisleistungsverhältnis jedoch besser als in den touristischen Hotspots Kapstadt und Krüger Nationalpark, stehen diesen aber in nichts nah,“ sagt Heike. Ihre Empfehlung sind generell die von Einheimischen geführten Bed & Breakfasts oder Gästehäuser, welche mit dem europäischen Standard absolut mithalten können.

Wenn du noch Fragen, Anregungen oder Kommentare hast, kontaktiere mich gerne.

Deine Simone

abgehoben2.7-002k  abgehoben2.7-003k

abgehoben2.7-004k  abgehoben2.7-005k

abgehoben2.7-006k  abgehoben2.7-007k



Abgehoben-der Reisepodcast, Folge 2.6: Jung, mittelalt, alt - Gouda ist nicht nur Käse

Wednesday, 03 March 2021
{loadposition abgehoben2-6}

Bei dem Wort „Gouda“ muss ich sofort an Käse denken und ich glaube, so geht es den meisten. Dass Gouda aber auch eine wunderschöne pittoreske Stadt im Westen der Niederlande ist, darauf kommt kaum jemand. Ich habe mit meinem guten Freund und Kollegen Harry Betist gesprochen, er wohnt und arbeitet in Gouda.

Gouda ist eine kleine Großstadt
Gouda ist eine alte Stadt, nächstes Jahr ist es genau 750 Jahre her, dass der Graf von Holland, Florens V., 1272 Gouda die Stadtrechte verlieh. Und das wird, wie es sich gehört, von April bis September ausgiebig gefeiert. Wenn ihr den Anlass nehmen möchtet Gouda zu besuchen, findet ihr weitere Informationen dazu hier.

Wie so oft in den Niederlanden wurde Gouda auf ein trocken gelegenes Moorgebiet gebaut, daher findet man auch in Gouda viele „Grachten“, um die Stadt herum eine Ringgracht und auch in der Stadt viele Kanäle, die gerade zu Aktivitäten einladen.

„Gouda ist eigentlich ein Freilicht-Museum,“ sagt Harry. Für seine Größe bietet Gouda ziemlich viele kulturelle Erlebnisse; 6 Museen, 4 holländische Mühlen, die man samstags besichtigen kann, diverse Galerien und jeden Mittwoch findet der „Goudse Montmartre“, ein echter Antiquitäten-, Kuriositäten- und Flohmarkt, statt.

Die historische Altstadt lässt sich am besten zu Fuß entdecken. Wer noch ein bisschen von der Umgebung mitentdecken möchte, kann dies auch sehr gut mit dem Fahrrad machen.

So kann man auch gut einige der Kalorien verbrennen, die man beim Besuch auf dem Käsemarkt oder in der Waffelfabrik zu sich genommen hat.

Wer Gouda vom Wasser aus entdecken möchte, kann durch die Grachten mit dem SUP paddeln oder eine Kanutour machen.

Bier gehört zu Gouda dazu und dann gibt es noch die Waffeln

Natürlich wird das Stadtbild von Gouda auch durch die einzigartige Architektur der traditionellen Häuser verschönert. Wer durch die Stadt schlendert, kann viele historische Gebäude, wie alte Käsefabriken und Lagerhäuser usw., entdecken. Heute sind sie zu Wohnhäusern oder Geschäften umgebaut worden. In der Zeit vom April bis Ende August findet jeden Donnerstag der Käsemarkt auf dem Marktplatz statt. Hier kann man Käse probieren, mit den Händlern klönen und natürlich einkaufen. Wer noch mehr über den berühmten Käse wissen möchte, sollte einmal beim „Gouda Cheese Experience“ mitmachen.

Neben dem Käse ist Gouda auch für die leckeren „Stroopwafel“ bekannt. Früher wurden die Waffeln aus Teigresten und Krümmeln gebacken und dann mit Sirup zusammengelegt. Heute gibt es mehrere Varianten der berühmten Waffeln, aber wer in Gouda ist, sollte unbedingt die alte „Kamphuisen Sirupwaffelfabrik“ besuchen.

Früher war Gouda das Zuhause für über 200 Brauereien, heute sind es weniger und das bekannteste Gouda-Bier ist Gouds Kuyt-Bier.

Essen und Trinken

Besonders um den Marktplatz herum findet man viele kleine Restaurants, Bars und Cafés, aber nicht nur da. „Auch an den Grachten oder in den kleinen Gassen um die St. Jans Kirche findet man viele tolle Restaurants und das Preis/Leistungsverhältnis ist wirklich in Ordnung,“ sagt Harry.  Hier findet ihr eine Übersicht über einige Restaurants. Wie ihr seht, ist für jeden Geschmack was dabei.

Shopping

In Gouda findet man viele kleine Boutiquen und Galerien. Ein absolutes Muss ist es durch die Straßen zu schlendern. Die Stadt macht mehrere Shopping-Routen-Vorschläge, die man auch in einer App findet, welche ihr hier kostenlos heruntergeladen könnt.

Für die Reiseplanung: In Gouda ist der erste und der letzte Sonntag im Monat ein verkaufsoffener Sonntag und jeder Donnerstag ist ein langer Donnerstag.

Harrys Reisetipp:

Gouda kann man natürlich auch als Wochenend-Trip machen, aber wer Gouda und auch die Umgebung wirklich kennenlernen möchte, der sollte 4-5 Tage einplanen. Ein Besuch der St. Jans Kirche sollte unbedingt eingeplant werden und auch das „Gouda Cheese Experience“ ist sehr interessant. Nachmittags dann ein Bier oder ein Kaffee im Museumsgarten und abends köstlich im Restaurant „Bij ons“ essen.

Wir sagten ja schon – tagsüber zu Fuß oder mit dem Rad Gouda entdecken, damit man die Kalorien wieder los wird.

Wenn du noch Fragen zur Folge, Anregungen oder Kommentare hast, kontaktiere mich gerne.

Deine Simone

 team travelproof
 käsemarkt
cafees kanäle
mühleHafen 
shopping 



Abgehoben-der Reisepodcast, Folge 205 - Gorillas, Bananenbier, Kuhtanz und Kaffee

Friday, 26 February 2021

{loadposition abgehoben2-5}
Ruanda
ist das Land der tausend Hügel: Neblige Regenwälder im Hochland sind die Rückzugsstätten der letzten freilebenden Berggorillas. Aber nicht nur Gorillas, sondern auch die beeindruckende Kultur und bewegende Geschichte des Landes ziehen Besucher in ihren Bann.

Nützliches für die Reiseplanung

Von Deutschland, Österreich oder der Schweiz gibt es keinen direkten Flug nach Ruanda. Einreisen nach Ruanda können über Direktflüge von den europäischen Flughäfen Brüssel und Amsterdam nach Kigali – in etwa 8 Stunden erfolgen. Der internationale Flughafen liegt nahe Kigali, rund 5 km von der Hauptstadt des Landes entfernt.

Für ihre Reise nach Ruanda benötigen deutsche Staatsangehörige nur einen mindestens sechs Monate über den Reisezeitraum hinaus gültigen Reisepass. Bei Einreise wird am Flughafen ein 30-Tage-Visum ausgestellt.

Das Land liegt in der Zeitzone UTC+2 – zu unserer Sommerzeit gibt es daher keine Zeitverschiebung zwischen Deutschland und Ruanda, zur Winterzeit lediglich eine Stunde. Amtssprache in Ruanda ist die Bantusprache Kinyarwanda. Man kann sich jedoch in Englisch oder Französisch verständigen – denn auch diese zwei Sprachen zählen zu den offiziellen Sprachen. 

Bei Reisen nach Ruanda finden Urlauber trotz der Nähe zum Äquator ein mildes Klima vor: Die Temperaturen variieren übers Jahr kaum, sind jedoch natürlich abhängig von der Höhenlage. Die Höchsttemperaturen schwanken zwischen angenehmen 25 °C und 27 °C. In der Nacht kann es bis auf 14 °C abkühlen. Das Klima wird in Ruanda von den beiden ostafrikanischen Regenzeiten geprägt – von September bis Dezember (umuhindo) und von Februar bis Juni (itumba) bringen ergiebige Regengüsse die Savanne zum Blühen und die Nil-Kongo-Wasserscheide zum Tosen. In den Monaten zwischen März und Mai fallen in Ruanda ca. 40 % der jährlichen Niederschläge.

Sicherheit und Sauberkeit sind an der Tagesordnung

Ruanda ist ganz anders als man sich ein afrikanisches Land vielleicht vorstellt. Manch einer mag zunächst einen Kulturschock erleben: Statt lautem Trubel herrscht in Ruanda Ordnung und Sauberkeit. Selbst Plastiktüten sind verboten, einmal im Monat treffen sich die Bürger von Ruanda zum „Umuganda“, dem offiziellen Aufräumtag.

„Die Straßen sind gut ausgebaut und sauber, man kann das Land mit dem Mietwagen oder Bussen erkunden,“ sagt Charlotte, selbst als alleinreisende Frau habe sie sich sicher gefühlt.

Die Hauptstadt Kigali, mehr als Museen

Kigali ist nicht nur die Hauptstadt Ruandas, sondern auch das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Landes. „Man sollte sich ruhig Zeit lassen, um die Stadt kennenzulernen,“ empfiehlt Charlotte, denn sie hat weit mehr zu bieten als nur ein paar Museen, darunter natürlich das Genocide Memorial, welches dem brutalen Völkermord von 1994 ein Denkmal setzt. Die Regierung hat viel zur Versöhnung und Aufarbeitung beigetragen.

„Kigali ist generell interessant für Handwerks-, Kunst und Kultur begeisterte,“ berichtet Charlotte und empfiehlt einen Besuch im Inema Art Center. Allein das Grundstück, auf dem die Galerie steht, ist schon selbst ein Stück Kunst: Skulpturen, Bilder und Installationen bilden sozusagen die Wegweiser zu den Ausstellungsräumen und dem Atelier. Neben Kunst gibt es hier regelmäßig Livemusik, Yoga- Stunden und Tanzaufführungen.

Wer sich für Tanz interessiert, der sollte in der Casa Keza vorbeischauen, um die traditionellen Bewegungen kennenzulernen. Es handelt sich hier um ein spanisches Lokal, welches Tapas serviert, in dem aber auch Tanzstunden stattfinden. Wer modernere Tänze vorzieht ist im Impact Hub gut aufgehoben. In dem Gebäude sind mehrere Startups ansässig und auf dem Dach befindet sich ein Café, welches Tanzkurse anbietet. Wer handwerklich begeistert ist, der sollte in die Werkstatt von Aziz Imigongo herstellen. Es handelt sich hierbei um eine Kunst, welche aus Kuhfladen hergestellt wird, es werden geometrische Muster geschaffen, die in bunten Farben bemalt werden.

Flechten aus Gräsern ist eine weitere, vermutlich Charlottes wärmste Empfehlung. Dieses Kunsthandwerk kann man sich im National Women´s Center in Nyamirambo zeigen lassen. 

Frauen unterstützen sich gegenseitig

Nyamirambo ist ein Stadtteil im Südosten von Kigali. Hier sind die Ladenfronten farbenfroh und voller Graffitis. Das Stadtbild wird von wuseliger Betriebsamkeit geprägt. Mittendrin findet man das National Women´s Center. Die heutige Präsidentin des Women´s Centers, Marie Aimée Umugeni, hat das Sozialprojekt zusammen mit anderen Frauen vor knapp zehn Jahren gegründet. Um den Frauen im Viertel eine neue Perspektive zu geben. Frauen unterschiedlichen Alters, die sich nur von der Straße kannten, sind zusammengerückt. Aus den Treffen ist die Idee für einen gemeinsamen Ort zum Arbeiten und Geld verdienen entstanden. Geld für das Projekt kommt aus dem Verkauf der Handwerksprodukte, aus Spenden und ausländischen Fördergeldern – und seit einigen Jahren auch aus dem Tourismus. Besucher aus aller Welt zahlen für die Führungen, Koch – und Handwerkskurse.

Des Weiteren ist auch der Kimidonko-Markt einen Besuch wert. Hier findet man von Lebensmittel über Stoffe bis Handwerkskunst alles, was das Herz begehrt.

Wer vor lauter Eindrücken jetzt hungrig geworden ist, für den hat Charlotte auch einige kulinarische Tipps.

Kulinarische Empfehlungen

Gerade in der Hautstadt Kigali findet man viele Restaurants, die Speisen aus aller Welt anbieten. Wieder in dem Viertel Nyamirambo befindet sich das Outdoor Lokal Green Corner, welches den besten Fisch servieren soll. Wer ein traditionell afrikanisches Buffet probieren möchte, dem empfiehlt Charlotte African Bite. In der Women’s Bakery kann man besonders gute Backwaren probieren und die heimischen Frauen mit seinem Kauf unterstützen. Wer selbst lernen möchte, wie man traditionell afrikanisch kocht, der kann dies im Kochkurs von Aminatha im Women’s Center tun.

Doch das Land der tausend Hügel ist vor allem als ein Naturparadies mit vielen seltenen und teils endemischen Tieren und Pflanzen bekannt.

Big Five und viele weitere Tiere

Zu den weiteren Höhepunkten zählen Wanderungen und Safaris durch die Nationalparks. Ca. drei Stunden Fahrzeit von der Hauptstadt Kigali gelegen, befindet sich der Akagera Nationalpark im östlichen Teil Ruandas an der Grenze zu Tansania. Sein Name stammt vom Akagera Fluss, der entlang der östlichen Grenze fließt, im gesamten Nationalpark ein labyrinthartiges Netz aus Seen geformt hat und sich in den imposanten Rusumo-Wasserfällen ergießt. In diesem Nationalpark können Urlauber bei entspannten Safaris die Big Five - Nashorn, Löwe, Leopard, Elefant und Büffel - beobachten. Der Park wird von African Parks gemanaged und gilt heute als ein Vorbild für Naturschutz in Afrika.

Durch den Park ziehen außerdem kleine Herden von Impalas und Steppenzebras. An Gewässern sind Krokodile, Flusspferde, die scheuen Wasserböcke und seltenen Sitatunga-Antilopen zu entdecken. Elenantilopen, Topis, Buschducker, Riedböcke, Pferdeantilopen, Warzenschweine, Anubis-Paviane, Typfelhyänen, Streifenschakale sowie Giraffen können auf den Touren bestaunt werden. Darüber hinaus ist das Gebiet Lebensraum für über 500 Vogelarten, die gut während einer Bootsfahrt beobachtet werden können.

Luftige Höhen & Schimpansen-Trekking

Der urwüchsige Bergnebelwald im Nyungwe-Nationalpark im Süden Ruandas gilt als der größte zusammenhängende Wald dieser Art in Ost- und Zentralafrika. Dort leben über 1.000 Pflanzen- und Tierarten. Schimpansen, Goldmeerkatzen und Ruwenzori-Colobus-Affen, aber auch seltene Schmetterlinge und Orchideen können dort beobachtet werden. Eine fantastische 90 Meter lange Hängebrücke zwischen den Baumwipfeln, der Nyungwe Canopy Walk, ermöglicht einmalige Einblicke in das Dschungelleben. Unvergesslich ist zudem eine Trekking-Tour zu einer der Quellen des Nil, dem Rukarara, der später Nyaborongo und dann Kagera heißt.

Auf den Spuren der letzten Berggorillas

Im Nordwesten Ruandas liegt ein Nationalpark mit fünf Vulkanen und einer Großzahl der letzten noch lebenden Berggorillas. Gorilla-Trekking ist daher ein Muss bei einer Reise nach Ruanda. Der Vulkan-Nationalpark grenzt an die Nachbarländer Kongo und Uganda und erstreckt sich über 13.000 Hektar tropischer Bergnebelwälder, die an den Hängen der erloschenen Vulkankette gedeihen. Ganzjährig werden Exkursionen zu den Gorillagruppen angeboten. Hier leben noch acht Gorillafamilien, welche in kleinen Gruppen von bis zu acht Personen besucht werden können. Ein magisches Erlebnis bei dem streng auf die Sicherheit und das Wohlbefinden von Mensch und Tier geachtet wird. So ein Gorilla Permit kostet 1.500 Euro, aber trägt stark zum Schutz und Erhalt dieser besonderen Tiere sowie auch der Gemeinden bei.

Bei Wanderungen durch den Dschungel an den Flanken der steilen, teils über 4.000 Meter hohen Virunga-Vulkane stößt man auch auf seltene Tierarten wie etwa Goldene Meerkatzen. Sie können mit Rangern bei geführten Touren besucht werden.  

Von Strohhütten zu Luxuslodges

Natürlich kommen einem schnell die wunderschönen Luxusresorts mit Blick auf die Savannen in den Sinn, wenn man an afrikanische Safari denkt. Wer solch eine Unterkunft sucht könnte gefallen finden an der Wilderness Bisate Lodge, dem One and Only Gorilla´s Nest oder dem Wilderness Magashi Camp um ein paar zu nennen. Aber man kann in Ruanda auch günstiger unterkommen wie z.B. in den Gästehäusern, Hostels oder auf den Campingplätzen von Red Rocks oder dem Kitabe Eco Center. Beide Einrichtungen bieten neben den einfachen und preiswerten Unterkünften zahlreiche Touren, Ausflüge und Aktivitäten, um mit den Einheimischen in Austausch zu kommen und das Land noch besser kennenzulernen. Die Einnahmen aus den Projekten kommen der Community zugute. 

Wer die Kultur des Landes wirklich erleben will, der sollte auch über die Bedeutung Feierlichkeiten und dem dabei gereichten Nationalgetränk Bescheid wissen.

Die Kunst der Bananenbier-Herstellung

Biergenuss hat eine lange Tradition in Ruanda, das Getränk wurde schon in präkolonialen Zeiten hergestellt und getrunken. Es wir aus dem Saft von Bananen, den man mit gekochter Hirse fermentieren lässt, hergestellt. Ziemlich süß, und mit einer deutlichen Alkoholnote: Urwagwa, das traditionelle Bananenbier aus Ruanda ist in jeder ländlichen Schenke im Land zu kaufen und wird in großen Mengen zu allen Anlässen konsumiert. Neben dem Bananenbier gehört auch Tanz und Musik zu jeder Festlichkeit.

Musik und Tanz gehören zur ruandischen Kultur

Musik und Tanz sind Bestandteil der Kultur und werden bei allen Zeremonien, Festivals sowie unterschiedlichen gesellschaftlichen Zusammenkünften praktiziert. Der berühmteste traditionelle Tanz ist der Umushagiriro oder Kuh-Tanz, der von Frauen aufgeführt wird. Generell pflichten die Ruander diesem Tier große Bedeutung bei. Wie gut Charlotte tanzen kann, sieht ihr hier

Eine Kuh als Statussymbol

Für die Bevölkerung Ruandas ist die Kuh ein kulturelles und identitätsstiftendes Totemtier.  Deshalb rief die Regierung das „Girinka“-Programm in die Welt. Es ist eines der ambitioniertesten Entwicklungshilfe-Projekte in Afrika, bei dem Ruandas Regierung Bauern Kühe schenkt, um den Hunger zu lindern und die Wirtschaft zu fördern. „Girinka“ heißt auf der Landessprache Kinyarwanda so viel wie „Du darfst eine Kuh haben“.

Das Geschenk ist allerdings an Bedingungen geknüpft: Bekommt die Kuh ein weibliches Kalb, eine Färse, muss der Besitzer sie seinem Nachbarn geben. Männliche Kälber darf er behalten. Der Nachbar seinerseits ist verpflichtet, die erste Färse weiterzugeben. „Girinka“ ist also ein Schneeballsystem, das mit der Zeit immer größer wird.

Die Kühe in Ruanda sind aber noch aus anderen Gründen besonderer als die uns in der Heimat bekannten Exemplare.

Schwimmende Kühe und kreischende Fledermäuse

Am Kivu-See, einem von Afrikas großen Seen, kann man schwimmende Kühe erspähen. Der See bietet noch weitere Attraktionen, er ist der ideale Ort zum Entspannen, Schwimmen, aber auch für viele weitere Aktivitäten, wie zum Beispiel Angeln, Kajak- oder Kanufahrten und Bootstouren. Er besticht durch sein tiefes smaragdgrünes Wasser und die umgebenden großartigen Berglandschaften. Kleine unbewohnte Inseln liegen wie grüne Tupfen im See. Einen Besuch wert ist die „Insel der Fledermäuse“. Auf der Insel wird man von ohrenbetäubendem Lärm, der in den Bäumen zu tausenden herumhängenden Fledermäusen begrüßt, ein interessantes Spektakel.

Rund um den Lake Kivu gibt es einige Kaffeeplantagen, die es sich zu besuchen lohnt. Hier kann man sehen wie Kaffee angebaut wird und kann sogar bei der Ernte mithelfen. Die Höhe von bis knapp über 2.000 Meter und ein mildes, feuchtes Klima bieten hervorragende Bedingungen für die Kaffeeproduktion: Hier können die Kaffeekirschen unter Schattenbäumen und in Mischkultur mit z.B. Bananen langsam reifen und überzeugen durch ein reiches Aroma. Ruanda produziert zwar nur 0,16 Prozent des globalen Kaffees (Afrika im Ganzen überhaupt nur 10 Prozent), steht dabei aber durch die Fokussierung auf Spezialitätenkaffee für eine hohe Qualität. 

In Ruanda selbst wird übrigens noch wenig Kaffee konsumiert. Das soll sich allerdings ändern. Die ruandische Regierung investiert in die Kaffee-Infrastruktur, um den inländischen Konsum anzuregen. So werden beispielsweise Röstereien gefördert, um Kaffee für den lokalen Markt zu rösten.

In Deutschland kann man Kaffee aus Ruanda online kaufen, entweder direkt über die Webseite der Kaffee Kooperative, DM oder in ausgewählten Filialen von Weltladen.

Wenn du noch Frage zur Folge, Anregungen oder Kommentare hast, kontaktiere mich gerne.

Deine Simone

PS. Infos zum Gewinnspiel findest du in den Show Notes zum Podcast



 tanzkurs
 
 
 
 
 

Löwen Foto: Richard Terborg




Get Category Block PRO Version, take the link off.
 
website security
© 2021 Eyes2market